Städteorchester Württembergisches Allgäu
« zurück

Sandra Marttunen

Sandra Marttunen, 1976 in Köln geboren, begann schon im Alter von fünf Jahren mit dem Violinunterricht. Sie gewann mehrmals den ersten Bundespreis beim Jugendwettbewerb „Jugend musiziert“, sowohl in der Solowertung als auch mit ihrem damaligen Streichquartett „Primavera“. Die Erfolge führten sie schon als Sechzehnjährige unter anderem zu Konzertreisen nach Amerika und Japan.

Es folgte das Geigenstudium, zunächst bei Prof. Rainer Kussmaul an der Hochschule für Musik in Freiburg i. Breisgau, anschließend bei Prof. Nora Chastain an der Züricher Hochschule für Musik. Ihr Konzertdiplom schloss sie dort mit Auszeichnung ab. Während ihres Studiums erlangte Sandra Marttunen einige Studienpreise und Stipendien (Bruno-Schuler-Stiftung, Rieter-Stipendium, Kiwanis- Kammermusikpreis). Auch dank dieser Auszeichnungen war es ihr während des Studiums möglich, eine Violine von Giuseppe Fiorini aus dem Jahre 1918 in Zürich zu erwerben.

Neben ihrer regen Konzerttätigkeit auch als Kammermusikerin u.a. mit dem „Inari-Klaviertrio“ sammelte sie umfangreiche Erfahrung im Orchesterspiel. So folgten nach ihrem Praktikum im Orchester der Tonhalle Zürich Engagements im Symphonieorchester des Hessischen Rundfunks, im Mahler Chamber Orchestra, im Symphonieorchester des WDR Köln sowie im Münchener Kammerorchester.

Im Jahr 2005 trat Sandra Marttunen schließlich eine feste Stelle als 1.Violine bei den Bamberger Symphonikern - Bayerische Staatsphilharmonie an. Seither konzertierte sie mit diesem Orchester nahezu auf jedem Kontinent und musizierte auf renommierten Musikfestivals wie den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival, den Londoner „Proms“, dem Beijing Music Festival und dem Edinburgh International Festival.

Sandra Marttunen lebt mit ihrer Familie in Kißlegg und füllt während ihrer Elternzeit ein Engagement im Rundfunkorchester München (BR) aus.