Städteorchester Württembergisches Allgäu
Foto: Nikolaus Walter, Feldkirch
« zurück

Jürgen Natter

Jürgen Natter, geboren 1981 in Feldkirch (Vorarlberg/Österreich), erhielt den ersten Unterricht in Orgel und Musiktheorie von Domorganist Walfried Kraher (1948-2018). Danach studierte er am Landeskonservatorium seiner Heimatstadt (Orgel, Cembalo, Klavier und Dirigieren), später Konzertfach Orgel (Konzertdiplom 2006) bei Guy Bovet (Interpretation) und Rudolf Lutz (Improvisation) an der Musikakademie Basel und der Schola Cantorum Basiliensis. Bereits 2003 gewann er den Orgel-Improvisationswettbewerb „Laurentius von Schnifis“ (1. Preis und Publikumspreis).

Natter konzertiert als Solist an Orgel und Cembalo (mit Orchester u.a. in Konzerten von J.S. Bach, G.F. Händel, J.G. Rheinberger, F. Poulenc und E. Krenek), Kammermusiker, Improvisator und Dirigent und hat zahlreiche Werke uraufgeführt. Höhepunkte waren die Aufführung des gesamten Synagogalwerkes für und mit Orgel von Paul Dessau zu dessen 30. Todestag (Theater Gera, 2009) sowie die UA der Orgelsinfonie „St. Florian“ (für drei Organisten) von Michael Floredo (Internationale Brucknertage St. Florian, 2010).

Intensive Duo-Partnerschaften pflegt er mit Sandra Schmid (Klarinette), Jürgen Ellensohn (1. Solotrompeter des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt) und dem Schriftsteller Robert Schneider, mit dem er äußerst erfolgreiche Lesungskonzerte zu den Romanen „Schlafes Bruder“ und „Die Offenbarung“ gestaltet hat. Als Organist im Orchester arbeitete er u.a. mit den Dirigenten Kirill Petrenko, Manfred Honeck und Gérard Korsten.

Seit 2008 hat er mit dem von ihm gegründeten Rheintaler Bach-Orchester etliche Konzerte gegeben, in denen die Mehrzahl der Bachschen Orchesterwerke und Solokonzerte zur Aufführung kamen, weiters zahlreiche geistliche und weltliche Kantaten (stets vom Cembalo aus geleitet). Das Orchester – zusammengestellt aus hervorragenden Musikern der Region – ist auch bei Oratorienaufführungen ein verlässlicher Partner.

2011 rief er die Konzertreihe Altacher Orgelsoireen (A) ins Leben, in welcher in bisher 30 Konzerten und Matineen neben klassischen Orgel- und Oratorienkonzerten auch etliches an zeitgenössischer Musik und Experimentellem geboten wurde (zB. mehrere reine Improvisationskonzerte). Seit 2011 leitet er auch den Frauenchor Altstätten, mit dem er beim internationalen Chorwettbewerb Bratislava 2016 die Silbermedaille errang.

2015 gründete er den Rheintaler Bach-Chor als länderübergreifenden Projektchor. Mit diesem kamen seitdem Bachs Johannes-Passion sowie die Toggenburger Passion von Peter Roth zur Aufführung. 2020 folgt – gemeinsam mit dem Kammerchor Lindau – die Matthäus-Passion von J.S. Bach.

Dirigate u.v.a.: Metanoia von Klaus Huber, J.S. Bachs Johannes-Passion (Leitung und Cembalo) und Weihnachts-Oratorium, die wichtigen Messen der katholischen Kirchenmusik, die 2. Sinfonie (Lobgesang) von Felix Mendelssohn-Bartholdy, das Stabat mater von G.B. Pergolesi (im Wiener Stephansdom), Aaron Coplands Quiet City, das Fugal Concerto von Gustav Holst, Ludwig van Beethovens Egmont-Ouvertüre sowie Johannes Brahms’ 4. Sinfonie. Rundfunkaufnahmen bei Ö1, SRF II und dem Hessischen Rundfunk (hr).

Seit 2017 ist Jürgen Natter Hauptorganist der evang.-ref. Kirche Heiden (CH) und künstlerischer Leiter des Kammerchores Lindau (D).

www.juergennatter.com